Zum Inhalt
Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft © DFG
© Böckler

For­schungs­pro­jekte


Laufende Drittmittelprojekte

Ambivalente Anerkennungsordnung. "Doing reproduction" und "doing family" jenseits der Normalfamilie

Das DFG-Projekt ist am Institut für Sozial­wissen­schaf­ten der  Humboldt-­Universität zu Berlin angesiedelt. Das Projekt wird geleitet von Prof. Dr. Mona Motakef, Jun.-Prof. Dr. Almut Peukert und Prof. Dr. Christine Wimbauer. Projektmitarbeiterinnen sind Leoni Linek und Julia Teschlade. Das Projekt läuft vom 1. Januar 2018 bis 31. Juli 2021.

MO 3194/2-1, PE 2612/2-1, WI 2142/7-1

Mehr In­for­ma­ti­onen

Abgeschlossene Drittmittelprojekte

Ungleiche An­er­ken­nung? 'Ar­beit' und 'Liebe' im Lebenszusammenhang prekär Beschäftigter

Dieses DFG-Projekt “ (Wi2142/5-1) war im ersten Jahr an der Uni­ver­si­tät Tübingen und dann an der Humboldt-­Universität angesiedelt und wurde von Prof. Christine Wimbauer geleitet. Mona Motakef und Ellen Ronnsiek waren wis­sen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin­nen. Die Laufzeit war vom 1. Mai 2014 bis 30. September 2017.
 

Mehr In­for­ma­ti­onen

Maria Weber Grant der Hans Böckler-Stiftung

Mit dem Maria-Weber-Grant fördert die Hans-Böckler-Stiftung heraus­ra­gen­de Wis­sen­schaft­ler*innen in der Postdoc-Phase. Mona Motakef erforschte am Institut für Sozial­wissen­schaf­ten der Humboldt-­Universität zu Berlin, ob sich die Prekarität von unsicher Be­schäf­tig­ten auf ihren Lebenszusammenhang und damit auch auf Nahbeziehungen ausweiten oder ob diese mögliche Anerkennungsdefizite aus der Erwerbspähre abfedern kön­nen. Für diese For­schung erhielt sie im Win­ter­se­mes­ter 2018 / 2019 eine von der Hans-Böckler-Stiftung finanzierte Vertretung für ih­re Lehr­ver­an­stal­tun­gen.

Mehr In­for­ma­ti­onen

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.